HarmonieMusik Melsungen
 

Dirigent

Der Grundstein des musikalischen Werdegangs von Karsten Heyner, Dirigent der HarmonieMusik Melsungen e.V. wurde im Jahr 1976 durch Tenorhorn- und Posaunenunterricht bei Willi Mey an der Gesamtschule Felsberg gelegt.
1979 kauften die Eltern für den kleinen Trompetenliebhaber sein langersehntes Instrument. Mit dieser Trompete und dem eisernen Willen, es zu erlernen, stand er nun allein.
Nach vier Jahren, verbunden mit der Suche nach einem geeigneten Ausbilder, fand Karsten Heyner endlich seinen Musikpädagogen Joshua Mustafa, Kassel.
In den nächsten Jahren spielte er in verschiedenen Ensembles mit, so u. a. bei den Gensunger Dorfmusikanten, welche intensiv bei der Prägung von Karsten Heyner mitwirkten.

1989 war es dann soweit !

Der damalige Vorsitzende der Melsunger Schülerkapelle (MSK) fragte bei Karsten Heyner an, ob er an der musikalischen Leitung der MSK interessiert sei.
Mit der Übernahme der MSK im Januar 1990 wuchs aus dem Interesse am Dirigat ein intensives Betätigungsfeld. Neben den Leistungsnachweisen der BDBV von D1 bis B, absolvierte Heyner zahlreiche Dirigentenworkshops im In- und Ausland, wie z. B. bei Ernst Mosch und Joseph Horovitz.
Aufgrund einer Workshopteilnahme beim Rundfunkblasorchester Leipzig unter der Leitung von Jochen Wehner wurde der Grundstein zum Studium in Hamburg gelegt.
Neben den vielen Engagements in anderen Orchestern konnte die Ausbildung nicht nur von Karsten Heyner, sondern auch der Melsunger Jungmusiker stetig betrieben werden..

- 10 Jahre musikalische Leitung Karsten Heyner-

"Für mich persönlich besteht kein Unterschied in den Grundsätzen der Arbeit mit einem schwachen oder einem starken Orchester"
(Kyrill Kondraschin)

Unter diesem Leitsatz wurde aus der MSK die heutige HarmonieMusik Melsungen e.V. mit ihren vielfältigen Musiksparten.
Dank des herausragenden Engagements des Vorstandes und vor allem der intensiven Mitarbeit der jugendlichen Musiker/Innen war es möglich, dass die musikalische Leitung unter Karsten Heyner sich bis zur heutigen Form entwickeln konnte.

Unter folgendem Prinzip ...

"Wenn man einen Dirigenten sieht, der fähig ist, einem Orchester einen individuellen Stil aufzuprägen, so muss man ihm entsprechende Bedingungen schaffen. "
(Kyrill Kondraschin)

... ist der Verein einen überdurchschnittlichen Weg gegangen, so dass sich eine zukunftsorientierte Entwicklung aufzeigen lässt.
Die Ausbildung der Jugendlichen, die Bewältigung von Alltagsproblemen sowie die damit verbundene persönliche Entwicklung junger Menschen in einer Gruppe machen den Verein HarmonieMusik Melsungen e.V. so einzigartig.

Fazit:

"Nie kann über das Dirigieren das Letzte gesagt werden. Es bewahrt seine Geheimnisse, denn Dirigieren bleibt eine magische Kunst und erklärt somit die Undurchsichtigkeit vieler Dirigenten!" (Dr. Karsten Heyner)

 

Letzte Änderung auf dieser Seite: 16 Mai, 2011